WJB:Blau-weiße Front erstarrt

SG Motor Gohlis-Nord – SG Nordsachsen 18:18 (9:9)

am 14.10.2017

Am Samstag trafen wir uns zur Mittagsstunde, aus nicht klar definierten Gründen bereits furchtbar aufgeregt, zur Partie gegen die SG Nordsachsen. Von Beginn an war heute jedoch der Wurm drin: zwar standen wir in der Abwehr phasenweise stabil, pfuschten aber zu häufig im Angriffsspiel. Die gegnerische, recht offensive Abwehr bereitete uns große Schwierigkeiten bei zu wenig Schweißperlen. Anstatt die Lücken anzunehmen oder im 1:1 am Gegner vorbeizuziehen, verharrten unsere Mädels in Blau-Weiss mit dem Ball in der Hand und fanden sich zu schnell in den Armen der Abwehr wieder. Umschaltbewegungen wurden deutlich verzögert eingeleitet, kaum schnelle Angriffe geschweige denn Konter wurden erarbeitet. Zu keinem Zeitpunkt in der ersten Halbzeit konnten wir uns mit mehr als drei Toren absetzen (6:3), haben auch diese Führung vor dem Pausenpfiff wieder aus den Händen gegeben. Erschrocken vom Kampfgeist der Gegner verloren wir Ball für Ball und der Mut schwand sichtbar. Mit Müh & Not den Anschluss haltend, retteten wir uns in die Halbzeitpause.
Leider wurde auch in der zweiten Halbzeit weder Tempo noch ein Funken mehr Wille in unserem Spiel erkennbar. Die Bälle, deutlich zu langsam nach vorn transportiert, wurden weiterhin in den Armen der Hüterin platziert oder gingen schon vorher leichtfertig verloren. Einzig und allein unsere Mitte versuchte den Überblick zu behalten und sich durch die Abwehr zu wühlen. Eine Reihe an technischen Fehlern brach uns kurz vor dem Schlusspfiff um ein Haar das Genick. Einen Rückstand von drei Toren konnten wir in den letzten Spielminuten mit Ach & Krach noch ausgleichen und trennten uns so 18:18.

Fazit:
Eine Mannschaft kann schlechte Tage haben, keine Frage. Sie hat jedoch dann die Aufgabe jede weitere Minute zu kämpfen. Mit vollem Herzen und allem was jede einzelne Spielerin in sich trägt. Und genau dieser Punkt hat an diesem Wochenende unser Spiel so schwierig gestaltet. Man kann nicht einmal behaupten, die Körner hätten nicht gereicht. Die Körner wurden nur nicht ausgepackt! Unsere Gegner waren uns jedoch in einem Aspekt deutlich überlegen: dem Kampfgeist!
Jede Spielerin sollte die Zeit nutzen um in sich zu gehen und die Ansprüche an sich selbst und an die Mannschaft zu überprüfen. Mit einer solchen Einstellung könnten noch einige Spiele schwierig werden. Es gilt nun einen Haken zu setzen, im Training wirklich alles zu geben und an stärkere Leistungen anzuknüpfen.

Für die SG Motor Gohlis-Nord spielten:
Anabel (3), Vicky (3), Lea (8), Alina St. (1), Alina Sa. (1), Sandra (1), Maria (1), Maja (1), Janice, Sarah S. Sarah N.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*