WJB: Genickbruch 1.0

TSG Taucha – SG Motor Gohlis-Nord 24:23 (14:13)

am 21.10.2017

Nach dem letzten, bereits nervenaufreibenden Spiel stand nun diesen Samstag die Partie gegen die TSG Taucha vor der Tür. Wie bereits zuvor richtig eingeschätzt, würde dieses Spiel keineswegs leichter von der Hand gehen. Entsprechend motiviert sollte ins Spielgeschehen gefunden werden, ganz klar war diese Partie nur durch viel Laufarbeit und genug Biss in der Abwehr zu gewinnen!
In den ersten Angriffen wurde an Tempo nicht gespart. Kontinuierlich mit viel Druck zum Tor konnte zunächst eine drei-Tore-Führung ausgebaut werden. Was danach geschah, ist aus Trainersicht eher schwierig in Worte zu fassen. Nach etwa zehn gespielten Minuten nahm der Druck stark ab, kaum ein Ball konnte mit Tempo nach vorn transportiert werden. Im Aufbauspiel stand man sich ratlos die eigenen Beine in den Bauch oder versperrte Mitspielern die Laufwege anstatt die Größe des Spielfeldes zu nutzen. Auf die Lücken in der Abwehr anziehen? Gebrauchsanleitung verloren?
Unser Aufbauspiel war an diesem Tag gekennzeichnet durch viele spontane, unvorbereitete Aktionen, die häufig mit Ballverlust endeten. An anderen Tagen wäre man wie von der Biene gestochen in die Abwehr gerannt und hätte sich den Ball zurückgeholt. Heute leider Fehlanzeige. Im behäbigen Tempo traf man sich in der Abwehr, von Kommunikation keine Spur. Halbherziges Abwehrverhalten führte dann bereits zur Halbzeit zu einem Rückstand von einem Tor, der auch in der zweiten Halbzeit nicht mehr eingeholt werden konnte. Unsere Gegner aus Taucha liefen vor allem in der zweiten Hälfte des Spiels einige Konter, die von uns mehr beobachtet als gestört wurden. Jeder Passfehler wurde ausgenutzt und davon gab es reichlich. Nach 50 Minuten trennte man sich mit einem Punkt im Minus auf dem Gohliser Konto und einem Stand von 24:23.

Fazit:
Gemeinsam gewinnen wir, gemeinsam verlieren wir. Wenn wir jedoch die Goldmedaille weiterhin im Blick behalten wollen, dürfen uns Spiele wie dieses Wochende nicht nochmal passieren. Mit derart wenig Laufbereitschaft und Kampfgeist sollte man einfach nicht noch einmal auf dem Spielfeld auftreten, was hoffentlich jeder Spielerin bewusst ist. Es gilt jetzt nicht den Kopf in den Sand zu stecken, sondern mehr Power ins Training zu legen und am nächsten Wochenende wieder als Mannschaft zu fighten!!! Wir hoffen am kommenden Samstag altbekannten Gohliser Handball-Flow für unser Heimpublikum präsentieren zu können!

Für die SG Motor Gohlis-Nord spielten:
Pia (5/6), Lea (5/3), Doro (0/3), Eva (3/0), Anabel (6/1), Alina St. (0/1), Alina Sa. (1/1), Sandra (1/0), Clara (1/0), Sarah S.(1/0), Maja, Sarah N. und Janice (31%)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*