1.Mä: Auswärts-Ausrufezeichen!

VfL Waldheim II – SG Motor Gohlis-Nord I 32:36 (14:20)

am 16.02.2019

Nach dem kämpferischen Derbysieg in der Vorwoche galt es für die 1. Gohliser Herrenmannschaft diesen Elan in das schwierige Auswärtsspiel in Waldheim mitzunehmen. Ohne den Cheftrainer und einige Rückraumspieler wurde die Aufgabe dabei umso anspruchsvoller.

Insgesamt reisten die Gohliser aber mit einem breiten und zukunftsorientierten Kader an, so standen im 13-er Kader immerhin fünf letzt- oder diesjährige A-Jugendspieler. Ebenso jung heute nicht nur der spätere Toptorschütze der Gastgeber, sondern auch das Schiedsrichtergespann aus Döbeln. Die beiden jungen Sportfreunde hatten heute alles andere als ein einfaches Spiel zu leiten, doch dazu am Ende mehr. Die Anfangsphase der Partie verlief die erste Viertelstunde bis zum 9:9 durchweg ausgeglichen, wobei vor allem die Torhüter auf beiden Seiten kaum einen Ball zu greifen bekamen. Mit einem anschließenden 4:0-Lauf konnte sich MoGoNo erstmals etwas absetzen, wobei im Angriff trotz verschiedenen Manndeckungsvarianten gegen unseren Rückraum weiterhin klar agiert wurde. Aber auch die Balleroberung und das Hüter-Abwehr-Zusammenspiel klappte nun besser, so dass sich bis zur Halbzeit sogar auf 6+ abgesetzt werden konnte.

In der Halbzeitpause hieß es Mund zu und Ohren auf – denn Stille schafft Fokus. Und dieser lag heute auf der eigenen Mentalität, denn eine Halbzeitpausenführung in Waldheim hat der ein oder andere Gohliser zwar schon mal erlebt, allerdings nach 60 Minuten noch nie etwas Zählbares mitgenommen. Dies galt es nun zu ändern. Dem folgten die Blau-Weißen nach dem Seitenwechsel auch konsequent und ließen sich weder vom Gegner und dessen zunehmend körperbetonter Spielweise, noch vom typischen Kleinstadtflair auf den Zuschauerrängen aus dem Konzept bringen. Bis zehn Minuten vor Spielende konnte der 6-Tore-Vorsprung gehalten werden. In der Schlussphase merkte man dann zwar den Kräfteverschleiß vor allem im Rückraum, zugleich aber auch die Mentalität den Kopf stets oben zu halten und nicht aufzugeben. Auch wenn der VfL drei Minuten vor Abpfiff noch einmal auf drei Tore Rückstand verkürzen konnte, so ließ sich keiner der Gohliser davon verunsichern und der deutliche Auswärtssieg wurde souverän heruntergespielt. Am Ende steht ein torreiches Spiel, welches zwar nicht unbedingt für die beiden Abwehrreihen spricht, aber eben auch richtungsweisende zwei Pluspunkte. Positive Einzelleistungen zeigten, neben den üblichen Verdächtigen, vor allem Sebastian Ruckick mit vielen Toren (und dazu guter Quote) sowie Ferdinand Groß, der seine Leidenschaft zunehmend erfolgreich in Entschlossenheit auf dem Spielfeld umsetzt. Weiter so!

Ein Dankeschön und „weiter gehts!“ muss an dieser Stelle noch an die jungen Unparteiischen aus Döbeln gehen, welche bei den Zuschauern und auch der „kommunikationsreichen“ Bank der Heimmannschaft enormen Gegenwind ernten mussten. Zwar pfiffen beide sicherlich nicht jede Entscheidung 100% richtig, aber ingesamt blieben sie ihrer Linie treu und bevorzugten oder benachteiligten dabei gewiss keine der beiden Mannschaften – und darauf kommt es doch am Ende an. Wir sollten besonders unsere jungen Schiedsrichter unterstützen und in ihrer Sache bestärken, diese Einsicht muss auch in der Provinz langsam ankommen, denn ansonsten sieht es in einigen Jahren düster um unseren Spielbetrieb aus.

Fazit: Ein wirkliches Ausrufezeichen vor der Winterpause. Auch in der Tabelle, da der Kampf um Platz 3 bereits ab Platz 8 zunehmend enger wird. Vor allem aber auch an sich selbst, denn der „Auswärtsbock Waldheim“ wurde endlich umgestoßen – und wie! Mit 36 Toren und einer sehr disziplinierten Mannschaftsleistung. Gohlis Überfall!

Nach diesem erfolgreichen Zwischenspurt müssen die Männer in den nächsten Trainingswochen in der Spur bleiben, um am Samstag, dem 9.3. zur gewohnten Heim-Anwurfzeit 17:00 Uhr wieder erfolgreich zu sein. Dann empfängt man die Sachsenliga-Reserve der HSG Riesa-Oschatz und will sich für die hauchdünne Hinspielniederlage unbedingt revanchieren. Mit einer lautstarken Kästnerhölle ist das sicherlich möglich, also liebe Unterstützer kommt zahlreich am 9. März!

Für die SG Motor Gohlis-Nord I spielten:
Baudisch, Fritzsch; – Augstein, Bachmann, Becker, Bockermann, Dudew, Ewald, Fleig, Fricke, Groß, Hoppe, Ruckick.

Trainer: Tietz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*